10 Gründe für den Kauf von Gold

  1. Gold hat seinen unbestrittenen Wert als Schutz vor Vermögenszerstörung zahllose Male unter Beweis gestellt. Es ist die einzige Form von Geld, die mehr als 5000 Jahre überdauert hat.

  2. Gold gewinnt seinen historischen Status als Geld zurück. 2000 Jahre lang wurde Geld aus Gold und Silber hergestellt. Seit 1971 und dem Ende des Goldstandards leben wir in einem gescheiterten Fiatwährungs-„Experiment“. Bislang sind noch alle Experimente mit Papiergeld, das nicht in greifbare Vermögenswerte umtauschbar ist, gescheitert. Historisch betrachtet dauern sie im Schnitt 27 Jahre lang. Das Dollar-Experiment läuft nun schon seit fast 50 Jahren…und nähert sich seinem Ende.

  3. Physisches Gold kann nicht bankrottgehen oder seinen Versprechen und Zahlungs-verpflichtungen nicht nachkommen.

  4. Die Goldminen können ihre Fördermengen nicht steigern. Die Nachfrage ist stärker als das Angebot und die „Kreditklemme“ von 2008 hat die Möglichkeiten der Bergbauunternehmen zur Finanzierung neuer Projekte und damit zur Ausweitung ihrer Goldproduktion beeinträchtigt.

  5. Die Unfähigkeit der Regierungen, einen ausgeglichenen Staatshaushalt zu führen, sowie die Nullzinsen werden wahrscheinlich eine zerstörerische Hyperinflation zur Folge haben. Durch das Drucken von Milliarden neuen Dollars und Euros werten die Staaten ihre eigenen Währungen ab und generieren Inflation sowie das Risiko einer unkontrollierbaren Hyperinflation. Wenn sich eine gestiegene Geldmenge auf eine endliche Menge an Gütern verteilt, führt das zur Erhöhung aller nominellen Preise – Inflation.

  6. Derivative (“finanzielle Massenvernichtungswaffen“, in den Worten von Warren Buffet) destabilisieren die finanzielle Gesundheit der Banken. Sie repräsentieren 1 Billiarde Dollar, das ist das 16-fache des globalen BIPs. Die Explosion dieser Zeitbombe könnte das gesamte Finanzsystem in den Ruin treiben.

  7. Gold ist noch immer stark unterbewertet im Verhältnis zu der kolossalen Menge an Papiergeld, die gedruckt wurde. Wenn wir uns, wie bestimmte Analysten vorhersagen, auf dem Weg in eine Hyperinflation befinden, wird die Kaufkraft all dieses Geldes zerstört werden. Wer Euro, Dollar oder eine andere Papierwährung hält, wird einen erheblichen Teil seiner Kaufkraft verlieren. Das Gold/Dow-Jones-Verhältnis zeigt uns langfristig, wie Gold bewertet wird. Historisch betrachtet wird das Edelmetall angemessen bewertet, wenn das Verhältnis zwischen 1 und 2 liegt. Im Jahr 2015 steht die Ratio zwischen Gold und dem Dow Jones bei 15. Das zeigt deutlich, dass Gold gegenüber den Aktienmärkten unterbewertet ist. Die Nachfrage nach Goldinvestitionen nimmt zwar zu, aber wir stehen noch am Beginn dieser Entwicklung. Nur wenige Personen halten Gold oder Silber in ihrem Anlageportfolio. Es ist unmöglich, von einer Blase am Goldmarkt zu sprechen, wenn nur 1% aller weltweiten Ersparnisse aktuell in das gelbe Metall investiert sind. Historisch betrachtet lag der Anteil physischer Goldinvestitionen bei etwa 15%. Wenn man die Inflation einberechnet, müsste der Goldpreis nach Meinung einiger Experten auf bis zu 7.500 USD je Unze klettern, um seinen historischen Höchststand von 850 USD im Jahr 1980 wieder zu erreichen.

  8. Es gibt ein zunehmendes Bewusstsein dafür, dass die Anbieter verschiedener Goldinvestmentprodukte (ETFs, Goldzertifikate) in Wirklichkeit nicht über die Menge physischen Goldes verfügen, die sie angeblich besitzen. Es wird 100-mal so viel Papiergold in Form von Zertifikaten verkauft, wie sich tatsächlich physisches Gold in den Tresoren der Herausgeber dieser Produkte befindet. Investieren Sie daher nur in physisches Gold, das Sie in Ihrem eigenen Namen besitzen. Setzen Sie sich nicht dem Risiko durch Drittparteien aus.

  9. Das Ende des Dollars als internationale Reservewährung ist unvermeidlich. Angesichts des fortschreitenden Wertverlusts des Dollars durch quantitative Lockerungen (ungehemmtes Gelddrucken), versuchen alle Länder mit überschüssigen Währungsreserven (üblicherweise in US-Dollar), diese Reserven in greifbare Assets umzuwandeln. Eine Reihe von Zentralbanken, z. B. die russische, die chinesische und die brasilianische, tauschen ihre Dollarreserven gegen Gold ein, um die Kaufkraft ihrer Rücklagen zu erhalten. Diese Flucht aus dem Dollar und hin zu Realwerten wie Gold, Silber oder Agrarland ist unumkehrbar und beschleunigt gleichzeitig den Wertverlust des Dollars. Andere internationale Währungen stellen keine Alternative dar, da sie alle auf nicht eintauschbarem Papiergeld basieren. Die meisten Staaten halten den Großteil ihrer Währungsreserven in US-Dollar, da dieser die internationale Reservewährung ist. Doch dieser Rolle wird der Dollar nicht mehr gerecht.

  10. Zentralbanken sind Goldkäufer. Die Zentralbanken gehören nicht länger zu den großen Goldverkäufern am Markt. Sie haben das von ihnen bereitgestellte Angebot reduziert und kaufen nun Gold, um ihr Exposure gegenüber den an Wert verlierenden Währungsreserven, insbesondere in US-Dollar, zu reduzieren. In Asien, im Nahen Osten und in Russland ist den Notenbankern bewusst, dass sich die Kaufkraft ihrer Dollarreserven infolge der Ausgabe Milliarden neuer Banknoten durch die Federal Reserve verringert. Indien, Russland und China legen in Windeseile große Goldreserven an, zum Nachteil westlicher Mächte.