Investoren-Handbuch

Dieses Investoren-Handbuch richtet sich an alle, die Interesse an Gold, Silber oder der Geschichte des Geldes haben. Hier werden Sie grundlegende Informationen zur inneren Funktionsweise der Märkte, zu ihren Akteuren und deren Gründe für den Kauf und Verkauf von Gold sowie zu ihren Methoden finden. Wir nutzen verschiedene Hilfsmittel (Artikel, Charts, Interviews, Videos und einfache Erklärungen), um Ihnen den Goldmarkt und die verschiedenen Lösungen für Investitionen in Gold und Silber näherzubringen.

WARUM SOLLTEN SIE EDELMETALLE KAUFEN?

In Zeiten wirtschaftlicher und monetärer Krisen, so wie heute, kaufen kluge Investoren Gold, um ihr Vermögen zu schützen. Das gelbe Metall übernimmt die Rolle als Wertspeicher bereits seit Tausenden von Jahren. Der Schuldenstand hat mittlerweile so epische Ausmaße angenommen, dass das Geld unmöglich je zurückgezahlt werden kann, und in einem so komplexen und verwobenen Finanzsystem wie dem unseren könnte schon der Ausfall eines großen Wirtschaftsakteurs (eines Finanzinstituts, einer Regierung etc.) einen systemischen Kollaps auslösen. Der rationale Investor oder die rationale Investorin wendet sich also einem greifbaren und liquiden Vermögenswert zu, der weder von Schuldtiteln gedeckt ist noch der Verantwortung einer Drittpartei unterliegt: Edelmetalle.

 

DER GOLDMARKT

Der Goldpreis entwickelt sich ohne Pause, an fünf Tagen in der Woche, vom Öffnen der asiatischen Märkte am Montagmorgen (Sonntag 21.00 Uhr MEZ) bis zum Börsenschluss der US-Märkte am Freitag (21:30 Uhr MEZ). Ein Benchmark-Preis wird zweimal täglich im sogenannten „Fixing“ festgelegt.

Nach Angaben des World Gold Council belief sich das tägliche Handelsvolumen am physischen und am Papiergoldmarkt 2019 auf 145,7 Milliarden USD (rund 104,5 Mio. Unzen bei einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.392,60 USD).

  • An den außerbörslichen OTC-Märkten, einschließlich der London Bullion Markt Association (LBMA), wird jeden Tag Gold im Wert von 78,6 Milliarden USD gehandelt.

  • An der COMEX und anderen Terminbörsen beläuft sich das tägliche Goldhandelsvolumen auf 65,4 Milliarden US.

  • Die goldgedeckten ETFs kommen insgesamt auf ein durchschnittliches tägliches Handelsvolumen von 1,8 Milliarden USD.

Wenn wir das Handelspaar GOLD:USD mit anderen Paaren wie USD:EUR oder USD:JPY vergleichen, landet Gold auf Platz 6 der meistgehandelten Währungen pro Tag.

Seit einiger Zeit signalisieren verschiedene Indikatoren wie die negativ gewordene GOFO (Gold Forward Rate) und die massiven Abhebungen physischen Metalls an der Shanghai Gold Exchange jedoch spürbaren Stress am physischen Goldmarkt.

WIE KANN ICH IN GOLD INVESTIEREN?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Edelmetallinvestitionen. Der einfachste und sicherste Weg ist der Kauf von physischen Münzen und Barren. Es ist jedoch auch möglich in goldbasierte Finanzinstrumente, sogenanntes „Papiergold“ zu investieren.

 

PAPIERGOLD

Diese Anlageprodukte (ETFs, Futures, Zertifikate und die Aktien von Minengesellschaften) werden typischerweise von den Banken empfohlen und dienen vor allem der Spekulation. Sie sollten unter dem Gesichtspunkt des Chance-Risiko-Profils betrachtet werden. Die Gebühren belaufen sich hier auf ein Minimum, weil wenig administrative Aufgaben anfallen. Allerdings bieten diese Produkte nicht die gleiche Sicherheit wie physisches Gold und machen Sie abhängig von einem Zwischenhändler, d. h. Sie haben ein Drittparteirisiko, wie z. B. eine Insolvenz Ihrer Bank oder Ihres Brokers.

 

BARREN UND MÜNZEN

Beim Kauf von Gold sucht man nach einem leicht identifizierbaren und handelbaren Produkt. Aus diesem Grund stellen die Scheideanstalten marktgängige Goldbarren und Goldmünzen her, auf denen Gewicht, Feingehalt und Hersteller angegeben sind. Die Preise richten sich nach dem Gewicht des Goldes, zu dem noch ein Aufschlag hinzukommt, welcher die Herstellungs- und Verarbeitungskosten widerspiegelt. Je kleiner ein Goldbarren oder je detaillierter eine Goldmünze ist, desto höher ist dieses Aufgeld im Verhältnis. Der Aufschlag auf einen am internationalen Großmarkt gehandelten „Good-Delivery”-Barren zu 400 Unzen ist beispielsweise geringer als die Prämie, die für einen 1-Kilo-Barren (32,15 Unzen) fällig wird. Für private Investoren ist der Kilobarren dennoch viel praktischer und bietet eine bessere Liquidität.

Lesen Sie weiter, wenn Sie mehr Informationen zum klugen Kauf oder Verkauf von Gold erfahren möchten.

WELCHE BARREN ODER MÜNZEN SOLLTEN SIE KAUFEN?

Alle Investoren grübeln über diese Frage nach und es gibt keine allgemeingültige, richtige Antwort darauf. Die Antwort hängt davon ab, wie viel Kapital Sie investieren möchten, welche Liquidität Sie anstreben und welche Steuerfragen es bei Gold und Silber zu beachten gilt. Als Anleger möchten Sie so viel Edelmetall wie möglich erwerben und sollten folglich nach den Produkten mit den attraktivsten Aufgeldern Ausschau halten. Gleichzeitig müssen Sie jedoch auch die zukünftige Liquidität sowie die eventuelle Notwendigkeit eines partiellen Verkaufs Ihrer Bestände im Hinterkopf behalten.

Nehmen wir ein einfaches Beispiel:

Herr X hat beschlossen, Gold für 100.000 € zu kaufen. Der günstigste Barren ist der Kilobarren, der einen Aufschlag von lediglich 2% hat. Zum Kurs von 974,54 € pro Unze beträgt der Kaufpreis eines solchen Kilobarrens einschließlich Prämie 31.951 €.

Herr X kann nun 3 Kilo für 95.854 € kaufen. In diesem Fall ist die Liquidität jedoch nicht optimal. Wenn Herr X in Zukunft z. B. einmal 10.000 € benötigt, muss er ein ganzes Kilo verkaufen, also das Äquivalent von 31.951 €, und auch die Kommission für diesen Betrag bezahlen. Mit Sicherheit möchte er die nicht benötigten 21.951 € re-investieren und muss dafür nun eine weitere Kaufprämie zahlen.

Eine bessere Kapitalallokation wäre folgende:

  • 2 Kilobarren für insgesamt 63.902 €

  • 11 Barren zu je 100 Gramm für insgesamt 35.145 € (bei einer Kaufprovision von 2%)

Der Investitionsgesamtwert liegt dann bei 99.047 € und ein Teil des Restbetrags kann mögliche Lager- oder Lieferkosten decken.

Die Lagerung Ihrer Edelmetalle

Wenn Sie sich entschieden haben, welche Goldbarren oder -münzen Sie kaufen möchten, bleibt anschließend noch eine weitere grundlegende Frage: Wo sollen sie gelagert werden? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, aber Ihre wichtigsten Kriterien sollten immer maximale Sicherheit und Liquidität sein.

 

Lagerung zu hause

Die Verwahrung im eigenen zu Hause ist die kostengünstigste Variante, aber sie birgt das Risiko eines Diebstahls. Wir raten daher davon ab, Edelmetalle im Wert von mehr als 10.000 € zu Hause zu lagern. Zudem kommt es häufig vor, dass im Falle des Todes eines Edelmetallbesitzers niemand über den Ort informiert ist, an dem der Schatz versteckt wurde (beispielsweise, wenn das Gold im Garten vergraben wurde).

Um Ihre Edelmetallprodukte unter Wahrung höchster Diskretion persönlich in Besitz nehmen zu können, empfehlen wir Ihnen, sie persönlich vom Sicherheitstresor abzuholen oder einen spezialisierten Werttransportservice mit nicht gekennzeichneten Lieferwagen in Anspruch zu nehmen.

 

Mieten Eines Schliessfachs

Wertschließfächer werden normalerweise in einer Bank gemietet. Das ist eine kostengünstige Lösung, die jedoch mit gewissen Nachteilen einhergeht. So ist der Inhalt des Schließfachs beispielsweise nicht versichert, da er „geheim“ ist. Es stellt sich daher die Frage, was geschehen würde, falls die eingelagerten Wertgegenstände verschwinden? Die Häufigkeit solcher Vorkommnisse sollte keineswegs übereschätzt werden, aber ein Schließfach bietet keine hundertprozentige Garantie. Was geschieht außerdem, falls die Bank pleitegeht? Oder falls es zu einer ernsten politischen oder finanziellen Krise kommt? Wie könnten Sie an Ihr Schließfach gelangen, falls Ihre Filiale geschlossen ist? Möglicherweise hätten Sie genau dann keinen Zugriff auf Ihr Gold, wenn Sie es am dringendsten benötigen. Es gibt mittlerweile auch einige private Unternehmen, die vergleichbare Schließfächer vermieten. Diese sind in jedem Fall die bessere Wahl, auch wenn das Problem des fehlenden Versicherungsschutzes bestehen bleibt.