Prämien auf Gold- und Silbermünzen

Alle verschiedenen Edelmetallmünzen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Anlagemünzen und Sammelmünzen. Anlagemünzen werden in hohen Auflagen für die Verwendung als offizielles Zahlungsmittel oder zu Investitionszwecken geprägt. Sammlermünzen haben oft einen erheblichen Preisaufschlag und werden als selten angesehen.

Was macht eine Münze zur Seltenheit und warum haben manche Münzen hohe Aufgelder und andere nicht?

Angebot und nachfrage

Einer der Hauptgründe, warum für bestimmte Münzen hohe Prämien gezahlt werden, besteht in ihrer geringen Auflage und ihrer daraus resultierenden „Seltenheit“. Allein die Tatsache, dass eine Sache selten ist, macht sie jedoch noch nicht wertvoll. Sie muss auch begehrenswert sein. Sie braucht einen Markt. Hier kommen Angebot und Nachfrage ins Spiel, denn es ist wie mit allen anderen Dingen auch: Wenn mehr Menschen einen bestimmten Gegenstand kaufen wollen, als Gegenstände verfügbar sind, werden die Preise steigen und vielleicht sogar regelrecht explodieren.

Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, dass eine bekannte Prägestätte eine Sonderausgabe zu einer beliebten Münzserie herstellt. Es werden nur 1.000 Münzen geprägt, aber aufgrund der Popularität der Prägeanstalt und der Aufmerksamkeit, die diese konkrete Münzserie erhält, gibt es etwa 50.000 potenzielle Käufer. Sobald die 1.000 Münzen verkauft sind, bleiben es noch immer 49.000 Personen, die gern eine solche Münze hätten. Der Preis wird praktisch sofort steigen, da keine Münzen mehr verfügbar sind und der einzige Weg, jetzt noch eine zu erwerben, darin besteht, den Besitzern mehr zu bieten, als sie selbst dafür bezahlt haben.

Warten Sie noch ein paar Jahre, und die Zahl der interessierten Käufer wird sich erhöhen, da die Bekanntheit und Attraktivität der Münzen im Laufe der Zeit noch zunimmt. Auf ältere Münzen werden höhere Prämien gezahlt, der Wert wird also weiter steigen.

Fehlerhafte münzen

Stellen Sie sich vor, Sie kaufen eine Xbox One und sie hat weder ein CD-Laufwerk noch eine Festplatte. Sie werden wahrscheinlich eine von nur wenigen Personen sein, die eine solche Xbox besitzen, wodurch das Gerät „selten“ wird. Leider steigert das seinen Wert trotzdem nicht, da es nutzlos bleibt. Bei Münzen ist das nicht der Fall, da gerade solche Produktionsfehler mehr geschätzt werden als alles andere.

Ab und zu kommt es vor, dass Münzen mit Fehlern, mit Portraits, die in die falsche Richtung blicken, oder mit dem falschen Jahresstempel geprägt werden. Für die Prägestätte sind fehlerhafte Münzen vergleichbar mit der kaputten Xbox: Sie werden ihr Möglichstes tun, um zu verhindern, dass sie in Umlauf gelangen. Aus der Sicht des Münzsammlers sind diese Münzen also unglaublich selten und damit unglaublich wertvoll. Er wird auf jeden Fall versuchen, eine solche Münze zu erwerben, sollte sie in Umlauf gelangen.

Fallstricke

Die besten Münzsammler lernen ihr Metier über viele Jahre hinweg. Seltene Münzen zu finden und weiterzuverkaufen hört sich vielleicht simpel an, ist aber in Wirklichkeit eine komplexe Angelegenheit. Nur weil eine Münze aus einer „Sonderausgabe“ einer beliebten Prägeanstalt stammt, heißt das beispielsweise noch lange nicht, dass sie auch wertvoll ist. Faktoren wie die Höhe der Auflage, die Qualität der Münze und der Gravuren, der Anlass, aus dem sie herausgegeben wurde, der Designer, die Verpackung und das Material spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. 

Zwar sind Münzen für Sammler attraktiv, weil sie selten sind und einen Wert haben, der nichts mit dem tatsächlichen Edelmetallgehalt zu tun hat. Jedoch werden Sie kaum eine Münze finden, die nicht aus Edelmetall besteht und eine vergleichbar hohe Prämie hat. Eine Münze kann aufgrund ihrer Seltenheit 10.000 $ wert sein, während der Wert des Silbergehalts nur 10 $ beträgt, aber wenn die Münze aus einer Kupfer-Nickel-Legierung geprägt wäre, würde ihr Wert nur einen Bruchteil dessen betragen.