Die meisten werden schon von Äsops Fabel „Der Hirtenjunge und der Wolf“ (engl. „CRY WOLF“ ) gehört haben. Sie handelt von einem kleinen Jungen, der die Dorfbewohner schon mehrfach vor dem Wolf gewarnt hatte, obwohl keiner da war. Als der Wolf eines Tages wirklich kam, schrie der Junge erneut „WOLF!“, doch keiner glaubte ihm mehr – mit fatalen Folgen für die Schafherde.

Ich (und einige andere) schreien seit 20 Jahren „Gold“, doch nicht einmal 0,5 % des globalen Finanzkapitals sind in Gold investiert; also wurden unsere Rufe von kaum jemand erhört.

GOLD: BESTE ASSET-KLASSE IN DIESEM JAHRHUNDERT

Umso überraschender ist, dass Gold in diesem Jahrhundert auch noch besser abgeschnitten hat als praktisch alle anderen Anlageklassen aber auch Währungen. Im Vergleich zu Gold ist der Dollar seit 2000 um 85 % gesunken.

 

 

Der Dow ist seit 1999 um 67 % gesunken (Dividenden nicht eingerechnet).

 

 

In der Regel ignoriert die Menschheit Geschichte, sie vergisst somit auch, dass Kredit und geschöpftes Geld nicht gleich Vermögen sind. Zudem herrscht die heute weitverbreitete und gängige Ansicht, dass Gold in der modernen Welt kaum noch Bedeutung und Zweck hätte. Doch ein langes Leben lehrt einem auch, dass diese Ansichten schlichtweg konventionell sind – also hergebracht und gängig -, jedoch keine Weisheit beinhalten.

„GOLD IST EIN SCHLECHTES INVESTMENT GEWESEN“

Die meisten Investoren haben Gold nicht einmal auf den Schirm, und diejenigen, die es kennen, verstehen es nicht. Seit Jahrtausenden haben Menschen Ersparnisse in Goldform angelegt; doch „heute ist alles anders“.

Und wer könnten den Menschen, die nicht an Gold glauben, einen Vorwurf machen? Wenn in den Medien die Rede von Gold ist, dann immer in abschätziger Weise. Die Berichterstattung beginnt am 1980er-Hoch beim Stand von 850 $, um zu zeigen, wie schlecht diese Anlage sei; denn schließlich fiel Gold ganze 20 Jahre lang, das 1980er Hoch wurde erst 2008 wieder erreicht!

Die Tatsache, dass Gold 1971 noch bei 35 $ stand, wird nie erwähnt. Ebenfalls unerwähnt bleibt der Fakt, dass sich Gold bis 1980 vervierundzwanzigt (24 x) hatte. Oder aber bis heute – ausgehend von 1971 – um ganze 5.300 % gestiegen ist!

Noch entscheidender ist allerdings Folgendes: Weder Journalisten noch Investoren verstehen, dass Gold an sich überhaupt nicht steigt. Da Gold konstante Kaufkraft repräsentiert, steigt es im Grunde nicht, es ist vielmehr der Wert des Papiergeldes, der sinkt.

 

 

„GEBT MIR DIE KONTROLLE ÜBER DAS GELD…“

"Erlauben Sie mir, das Geld einer Nation auszugeben und zu kontrollieren, und es ist mir egal, wer ihre Gesetze macht!" - Mayer Amschel Rothschild

 

Die letzten 100 Jahre, seit der Gründung der Fed, waren eine beschämende Phase, in der das Finanzsystem von den Reichen und Mächtigen kontrolliert wurde. Sie hatten somit Zugang zu grenzenlosen Kapitalmengen, auf Kosten der gewöhnlichen Menschen.

Und die Allerreichsten nehmen in dieser elitären Menge eine Vorreiterolle ein; sie vergrößern ihre Vermögen um Milliardenbeträge in einem Jahr, in dem der Großteil der „normalen“ Menschen ums eigene Überleben kämpft.

Nehmen wir nur Tesla-Gründer Elon Musk als Beispiel. Anfang dieses Jahres betrug sein Vermögen 26 Milliarden $. Nach Stand von 18.Dezember war sein Gesamtvermögen um 130 Mrd. $ auf 156 Mrd. $ angewachsen. Das ist eine Versechsfachung des Vermögens – die auf Hoffnung und Investorenvertrauen gründet, anstatt auf solider finanzieller Performance.

Nun zum reichsten Mann der Welt: Seine Zugewinne lagen bei nur 67 Mrd.$, sie ließen sein Gesamtvermögen auf 182 Mrd. $ steigen. Das Vermögens Bezos ist damit höher als die Marktkapitalisierung von 453 Unternehmen, die im S&P 500 gelistet sind – und auch die von Unternehmen wie Exxon oder Chevron.

Auch viele andere haben massives Vermögenswachstum zu verbuchen, so z.B. Dan Gilbert (Quicken Loans), dessen Vermögen im Jahr 2020 von 7 Mrd. $ auf 44 Mrd. $ stieg; oder aber Bernard Arnault (Louis Vitton Moet Hennessy) – von 36 Mrd. $ auf 146 Mrd. $.

VERMÖGENSKLUFT VON REVOLUTIONÄREN AUSMASSEN

Die Kluft zwischen Arm und Reich erreicht gerade Ausmaße, bei denen historische Warnsignale aufschrillen. 2018 verfügten die reichsten 26 Menschen des Planeten über das gleiche Kapital wie die Hälfte der Weltbevölkerung oder aber 3,8 Milliarden Menschen!

Ich habe gerade die Serie „Die letzten Zaren“ gesehen – über die Zeit bis zur Russischen Revolution. Auch das ist eine deutliche Erinnerung daran, was passiert, wenn die Ungleichverteilung von Vermögen Dimensionen erreicht, wie wir sie heute weltweit sehen.

Schon jetzt beobachten wir weltweit zahlreiche Proteste in vielen Ländern. Bislang hat das noch nicht zu Bürgerkriegen geführt. Doch wenn die derzeit unhaltbaren Schulden- und Vermögensblasen weltweit implodieren und die Welt erkennt, dass gedrucktes Geld überhaupt keinen Wert hat, dann werden wir eine ganz andere Lage erleben.

Der Auslöser von Revolutionen ist meist große Ungleichheit verbunden mit massenhaften Arbeits- und Verdienstmangel – plus leere Mägen. Wenn die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren implodiert, werden höchstwahrscheinlich genau solche Bedingungen über die Welt hereinbrechen. Schon jetzt gibt es klare Hinweise darauf, dass die Welt bald von Nahrungsmittelknappheiten erfasst werden wird.

Wie alles genau enden wird, lässt sich natürlich nicht prognostizieren, dennoch werden die meisten Menschen starkes Leid erfahren.

DARLEHENSPROGRAMME – „GIGANTISCHER SCHEITERHAUFEN FÜR STEUERGELD“

Die Schuldbeträge in Billionenhöhe, die von Zentralbanken und Staaten dieses Jahr geschöpft wurden, werden natürlich auch die Schuldenfalle, in der sich die Welt befindet, weiter verschärfen.

Das englische Wort „debt“ stammt vom lateinischen Wort „debitum“ ab und bedeutet „etwas, das geschuldet wird“. Doch niemand sollte glauben, dass diese Schulden jemals zurückgezahlt werden – oder dass der Schuldendienst geleistet wird…

Die in Großbritannien praktizierten pandemischen Darlehensprogramme sind eine Farce. Aufgrund des gewaltigen Zeitdrucks bei der Aushändigung staatlicher Unterstützungsleistungen floss viel Geld an unseriöse und betrügerische Kreditnehmer. Im Mai wurde ein 43 Milliarden £ schweres Programm namens „Bounce Back Loan Scheme“ gestartet. Schätzungen zufolge werden bis zu 60 % dieser Summe aufgrund von Ausfällen und Betrugsfällen verloren gehen.

Ein hochrangiger Banker aus London beschrieb diese Programme als „gigantischen Scheiterhaufen für Steuergeld, wobei die Banken nur als Streichholzverteiler auftreten.“

Der Vorsitzende des EZB-Aufsichtsgremiums, Andrea Enria, sagte vor Kurzem, dass viele der Banken, die er beaufsichtigt, bei der Rückstellung und Risikovorsorge für notleidende Kredite in „allen erdenklich möglichen Phasen“ steckten. Die EZB warnt, dass es, verglichen mit der 2008er-Krise, diesmal 1,4 Bill. € mehr in derartigen Krediten geben könnte. Mit Blick auf die 280 Billionen $ globale Gesamtverschuldung kann man feststellen, dass der Wert dieser Schulden mit den Vermögenswerten in Verbindung steht, die für diese Schulden erworben wurden. Wenn Bubble-Vermögenswerte wie Aktien, Anleihen und Immobilien um 50 bis 90 % fallen, was sehr wahrscheinlich ist, dann wird diese Verschuldung von 280 Bill. $ wertlos sein.

RASANTER AUFSTIEG – HARTER STURZ

In meinem Artikel von letzter Woche hatte ich Folgendes dargestellt: Von den 280 Billionen $ globale Verschuldung sind ganze 200 Bill. $ allein seit dem Jahr 2000 angefallen! Das ist absolut frappierend und ein klares Warnsignal dafür, dass das gesamte Vermögen, das über die letzten 20 Jahre geschaffen wurde, wahrscheinlich hart einstürzen wird.

Häufig heißt es, dass das, was rasant steigt, später wieder viel schneller fallen wird. Also: Sobald der Einbruch beginnt, könnte alles in sagen wir 2 Jahren – aber wahrscheinlich nicht mehr als 5 Jahren – vorüber sein.

In meinen Artikel von letzter Woche hatte ich zudem gezeigt, wie schnell die Währung eines überschuldeten Landes kollabieren kann, und wie schnell Hyperinflation aufkommen kann. In verschiedenen brillanten Artikeln hat mein Freund Alasdair Macleod seine King-World-News-Leser mehrfach durch diese Art von Szenarien geführt.

CRY WOLF

Aber zurück zum Titel: Die Warnung vor dem Wolf!

Ich hatte in zahlreichen Artikeln über die Risiken in der Welt geschrieben, die tatsächlich unbestreitbar sind, auch wenn sie von vielen Investoren lieber ausgeblendet werden.

Mein Vorschlag für daueroptimistische Anleger: Stellen Sie die Charts für ihre Aktien-, Anleihe- und Immobilienpreise doch einfach mal auf den Kopf, einfach um zu einen Eindruck davon zu bekommen, was passieren könnte. Allerdings ist dabei unbedingt zu bedenken, dass Rückgänge um ein Vielfaches schneller von Statten gehen als Anstiege.

Zudem passieren Einbrüche so schnell, dass es fast jeden kalt erwischt. Seit Jahrzehnten retten Zentralbanken Investoren, so auch wieder im März dieses Jahres. Am Markt herrscht also wenig Angst, dass es das nächste Mal anders käme und Investoren sich selbst überlassen blieben.

Lassen Sie mich ganz kurz mit dem Gedanken spielen, dass der Ruf „Achtung Wolf“/ „CRY WOLF“ diesmal ein zutreffender, tatsächlich berechtigter Ruf ist und der Crash wirklich kommt. In diesem Fall würden die nichtsahnenden Schäfchen so rasch gerissen werden, dass keinem Zeit zur Rettung bliebe.

Und in dieser Form werden wir auch die größte Vermögenszerstörung der Geschichte erleben, über die ich vor einigen Wochen geschrieben hatte.

CRY GOLD

Es ist keine komplizierte Abwägung. Ignoriert man das Risiko einer Implosion des Finanzsystems könnte man wie ein Schaf zur Schlachtbank geführt werden, ohne sich davon jemals wieder erholen zu können.

Oder man kauft sich alternativ dazu das einzige Geld, das im Verlauf der Geschichte überlebt hat aber auch das einzige Geld, das seine Kaufkraft halten konnte.

Wenn das Papiergeld zusammen mit allen Blasen-Vermögenswerten (Aktien, Anleihen & Immobilien) einbricht, so werden Edelmetalle wie Gold und Silber nicht nur das eigene Vermögen sichern, sondern höchstwahrscheinlich auch noch deutlich ausbauen.

Also erhören Sie bitte meine CRY WOLF- und CRY GOLD-Rufe. Es wird Ihnen nicht nur Gemütsruhe bringen, es wird Sie ebenfalls vor der totalen Zerstörung ihren Vermögenswerte schützen.