Gold ist ein gutes Investment in einer Zeit, in der die Welt angesichts der Inflation beunruhigt ist, sagte der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris gegenüber CNBC.

Das Edelmetall wird oft als Absicherung gegen steigende Preise und als Safe-Haven-Asset gelobt, welches einen Anteil von 5 % bis 10 % im Portfolio eines jeden Anlegers ausmachen sollte.

Der langjährige Goldinvestor Sawiris empfiehlt sogar eine viel größere Goldallokation.

„Ich sage zwischen 20 % und 30 %. Ich selbst hatte sogar 50 %“, so der Vorsitzende und CEO der Orascom Investment Holding in der CNBC-Sendung „Capital Connection“ am Dienstag. „Es ist etwas Grundlegendes. Es war schon immer da.“

Der Milliardär hat sogar einen Goldbergbau-Fonds mit einem Vermögen von 1,4 Milliarden $ aufgelegt, der letzten Monat lanciert wurde. Er sagte, dass diese Entscheidung „persönlich motiviert“ gewesen sei, da ein erheblicher Teil seines Nettovermögens in Gold angelegt ist.

Gold als Absicherung

Sawiris wies darauf hin, dass Gold Marktrisiken abmildern könne.

„Angenommen, die Inflation kommt und es gibt einen Crash am Aktienmarkt aus dem ein oder anderen Grund, dann werden Sie sehr froh sein, […] dass Sie eine Position in Gold haben“, erklärte er.

Auf die Frage, ob er mit einem Rückgang der Aktienmärkte rechne, sagte er, dass die Kurse schon seit „sehr langer Zeit“ hoch seien und eines Tages „unweigerlich“ fallen würden.

 

„Ich will nachts schlafen gehen, ohne von einem Crash am Aktienmarkt oder einer Pandemie negativ beeinflusst zu werden.“

Naguib Sawiris (CEO der Orascom Investment Holding)

 

Zudem gebe es zahlreiche Unsicherheiten wie beispielsweise politische Instabilität und die „unendliche Geschichte“ von der Corona-Pandemie, sagte Sawiris.

„Ich will nachts schlafen gehen, ohne von einem Crash am Aktienmarkt oder einer Pandemie negativ beeinflusst zu werden“, fügte er hinzu.

Gold ist jedoch nicht immun gegenüber allen Marktereignissen. Historisch betrachtet hat das Edelmetall in Zeiten der Inflation eine durchwachsene Bilanz hinsichtlich seiner Rendite.

Zudem kam es bei Gold zu einem Abverkauf, der den Preis um 4 % sinken ließ, nachdem der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag besser ausgefallen war als erwartet. Aufgrund fehlender Liquidität wurde in dieser Woche anschließend ein „Flash Crash“ ausgelöst.

Sawiris räumte ein, dass höhere Zinssätze im Zuge des Wiederaufschwungs der Wirtschaft nach der Coronakrise die Gewinne des gelben Metalls „auffressen“ könnten. Allerdings, fügte er hinzu, sei er selbst ein langfristiger Goldinvestor.