Die Präsidentin der Zentralbank Russlands, Elwira Nabiullina, lehnte die Idee ab, den Rubel an Gold zu binden, nachdem es aus dem Kreml hieß, der Vorschlag würde geprüft.

 

 

„Das wird in keiner Weise diskutiert“, erklärte Nabiullina gegenüber Reportern bei einem Briefing am Freitagnachmittag, nachdem die Zentralbank den Zinssatz um 300 Basispunkte gesenkt hatte. Der Wechselkurs des Rubels müsse weiterhin frei am Markt bestimmt werden, fügte sie hinzu, wobei die Volatilität der Währung angesichts der Kapitalkontrollen, die nach der Invasion Russlands in der Ukraine eingeführt wurden, höher sein werde.

Ihr Kommentar schien Präsident Putins Sprecher Dmitri Peskow zu widersprechen, der eher am Freitag erklärt hatte, dass „diese Frage jetzt diskutiert wird“. Peskow verwies auf Aussagen des Sekretärs des Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, der in einem Interview mit einer staatlichen Tageszeitung in dieser Woche von einer Bindung der Währung an Gold und andere Rohstoffe gesprochen hatte, ohne weitere Details zu liefern.

Durch die beispiellosen Sanktionen gegen die Zentralbank Russlands aufgrund des Einmarschs in die Ukraine ist ihr der Zugriff auf etwa die Hälfte ihrer Aktiva verwehrt, sodass ihr nur noch Gold und Yuan bleiben. Vor dem Krieg hatte Putin wiederholt argumentiert, dass Russland die Abhängigkeit vom US-Dollar als globale Reservewährung verringern müsse.

Es wird spekuliert, dass die Sanktionen gegen Russland tiefgreifende Veränderungen einläuten, von denen Gold profitieren wird. Analysten wie Zoltan Pozsar von der Credit Suisse Group AG sagen vorher, dass die Beschlagnahmung der Devisenreserven der Zentralbank zu einem neuen Währungsparadigma führen wird, in dem Gold eine größere Rolle spielt.

Im Interview mit Rossijskaja Gaseta sagte Patruschew, Experten würden derzeit den Vorschlag untersuchen, den Rubel als Teil eines alternativen Finanzsystems, das eine gewisse Souveränität garantiert und die Verbindung zum Dollar verringert, mit Gold und anderen Waren zu decken.

Die Zentralbank Russland senkte den Dollaranteil an ihren Reserven per 1. Januar auf 10,9 % verglichen mit 21,2 % ein Jahr zuvor und setzte damit ihre jahrelangen Bestrebungen einer Loslösung von der US-Währung fort. Die Goldreserven hatten sich mit einem Anteil von 21,5% leicht verringert.

Bis die Invasion in der Ukraine Nabiullina zwang Kapitalkontrollen zu erlassen, wurde der Rubel seit 2014 frei gehandelt und seit Wert wurde vom Markt bestimmt.


Originalquelle: Yahoo