The Royal Mint

The Royal Mint

Als älteste heute noch arbeitende Münzprägestätte der Welt blickt die Royal Mint auf eine bewegte Geschichte zurück, die selbst den anspruchsvollsten Numismatiker begeistern kann. Diese Prägeanstalt steht nicht nur bereits seit mehr als 1000 Jahren im Dienst der britischen Inseln, sondern hat im Laufe ihrer Geschichte auch weitere weltbekannte Münzstätten hervorgebracht.

 

geschichte

Die Royal Mint wurde im Jahr 886 gegründet, als Alfred der Große an der Macht war. Zu dieser Zeit war sie eine von vielen Münzanstalten in England, doch 400 Jahre später zog sie in den Tower of London um. Dort sollte viele Jahre lang ihren Sitz haben und nach und nach ein Monopol für die Münzherstellung im Land erhalten.

Einige Jahrhunderte danach bekam die Royal Mint mit Sir Isaac Newton ihren berühmtesten Direktor, der später auch den Posten des Generaldirektors der gesamten Prägestätte übernahm. Im Laufe der Jahre avancierte dieser Posten zum angesehensten Titel der Münzanstalt und zu einem der angesehensten Berufe in ganz Großbritannien.

Im 19. Jahrhundert wurde der Hauptsitz der Royal Mint schließlich nach East Smithfield verlegt und die Prägeanlagen wurden in einem eigens errichteten, prachtvollen neuen Gebäude untergebracht. Die Räumlichkeiten im Tower of London wurden dennoch für ein weiteres Jahrhundert genutzt. 

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Royal Mint von der deutschen Luftwaffe bombardiert und schwer beschädigt, sodass es zu einer wochenlanden Unterbrechung der Produktion kam.

In den späten 1960-er Jahren zog die Münzstätte schließlich nach Llantrisant in Wales um, wo sie bis heute ihren Sitz hat. Heute hat die Royal Mint, die sich im Besitz des britischen Finanz- und Wirtschaftsministeriums befindet, mehr als 900 Mitarbeiter.

Reichweite

Hauptaufgabe der Royal Mint ist die Herstellung von Umlaufmünzen zur Verwendung im Vereinigten Königreich, d. h. in Wales, Schottland, Nordirland und England. Das ist jedoch nicht die einzige Region, der sie dient, denn die Royal Mint stellt mehr Münzen für mehr verschiedene Länder her als jede andere Prägeanstalt der Welt. Früher produzierte sie das Münzgeld für Australien und Kanada und gründete dort eigene Niederlassungen, aus denen später die Perth Mint und die Royal Canadian Mint werden sollten, und selbst heute noch stellt sie die Münzen für zahlreiche britische Kolonien und andere Staaten her.

Die britische Prägestätte beschränkt sich jedoch nicht nur auf Münzgeld, sondern fertigt auch Edelmetallbarren zu Anlagezwecken, numismatische Münzen für Sammler (von denen viele ebenfalls als gesetzliches Zahlungsmittel zugelassen sind) und Militärorden. Es heißt, dass von 100 Münzen, die weltweit hergestellt werden, 15 von der Royal Mint stammen – und je weiter man in die Vergangenheit blickt, desto größer wird dieser Anteil.

Beliebte Münzen

Die wichtigste Anlagemünze der Royal Mint ist die Britannia in Silber, die jedes Jahr in einer neuen Auflage erscheint. Diese Münze wird oft in Geschenkpaketen und Präsentationsboxen verkauft, wobei der Preis durch solche Extras in die Höhe getrieben wird. Wenn Sie die Münze von einem Edelmetallhändler kaufen, können Sie sie aber wahrscheinlich zu einem geringen Aufschlag auf den Spotpreis erwerben. Die ikonische Britannia ist auch als Goldmünze erhältlich.

Die britische Prägeanstalt bietet zudem Präsentationssets ihrer Standardmünzen an, die jedes Jahr neu aufgelegt werden. Darin finden Sie die Münzen zu 1 Penny, 2 Pence, 5 Pence, 10 Pence, 20 Pence, 50 Pence und 1 Pfund, die alle in Silber und in höchster Qualität geprägt wurden.

Zum Programm der Royal Mint zählen zudem die Münzen Sovereign (1 Unze) und Half Sovereign (1/2 Unze), die aus 22-karätigem Gold geprägt werden. Während diese Münze bei den Sammlern nicht besonders beliebt ist, stellt sie eine großartige Möglichkeit dar, Goldanlagemünzen mit hohem Wiedererkennungswert zu günstigen Preise zu erwerben.

die wertvollsten Münzen

Im Laufe ihrer langen Geschichte hat die Royal Mint zahlreiche Münzen von unschätzbarem Wert geprägt, manche davon bereits vor hunderten von Jahren. Eine Münze aus reinem Gold, die während der Herrschaft von Edward III. im Jahr 1344 geprägt wurde, wechselte vor wenigen Jahren für knapp 7 Millionen USD den Besitzer. Diese Münze ist nicht nur sehr alt, sondern auch extrem selten – angeblich gibt es heute nur noch drei Exemplare.

Auch viele andere Gold- und Silbermünzen aus früheren Zeiten wurden zu eindrucksvollen Preisen an Sammler und Museen auf der ganzen Welt verkauft.

Doch eine Münze muss nicht unbedingt alt sein, um selten zu sein. 2009 brachte die Royal Mint beispielsweise eine Münze zu Ehren der Kew Gardens in einer sehr geringen Auflage heraus. Schon kurz nach der Ausgabe stieg der Wert der Münze deutlich über ihren Nennwert von 50 Pence. Heute werden die Exemplare dieser Münze für mehr als 150 Pfund verkauft.

Vor 1947 enthielten alle von der Royal Mint geprägten Münzen mindestens 50% Silber und wenn man noch ein wenig weiter in der Geschichte zurückblickt, hatten die Münzen einen Silberanteil von fast 100%. Heute enthalten die britischen Umlaufmünzen jedoch keinerlei Silber mehr.

Produkte